Überspringen zu Hauptinhalt

E-Mail Postfächer via IMAP zu Microsoft Exchange bzw. Office 365 migrieren

person using blue Microsoft Surface

Exchange ist die zuverlässigste Plattform für E-Mail-Kommunikation. Wer sichergehen möchte, dass ausgehende Mails auch wirklich beim Empfänge rim Postfach landen und nicht im Spam-Ordner sollte zu einem verlässlichen Mail-Provider wechseln. Dort angekommen steht man vor dem Dilemma dass sich ja die ganzen alten E-Mails noch auf dem alten Server befinden. Doch eine Migration der Mails schafft Abhilfe. Wir erklären wie. Schritt für Schritt

  • In der linken Hauptmenü-Seitenleiste auf „Setup“ wechseln
  • Dort in der erscheinenden mittleren Box auf „Migrationen“ klicken
  • Nun in der Liste „E-Mail“ auswählen, danach landet man auf einer weiteren Info-Seite
  • Hier nun auf den blauen Button „Erste Schritte“ klicken
  • In der rechts erscheinenden Seitenleiste auf den blauen Link klicken
  • Man landet nun auf der Exchange Admin Center Seite und fügt hier einen neuen „Migrationsbatch“ hinzu

Achtung: Mir ist es mehrfach passiert dass ich anstatt auf der Exchange Admin Seite in einem Kundenkonto gelandet bin. Abhilfe hat geschaffen, das Ganze im Inkognito Modus des Browsers auszuführen.

  • Im Popup gibt man nun einen beliebigen Namen für die Migration ein
  • Anschließend wird „IMAP“ im Dropdown ausgewählt
  • Im übernächsten Fenster erstellt man einen neuen Migrationsendppunkt oder wählt einen bestehenden, wenn vom gleichen Server noch mal Postfächer migriert werden sollen

Migrationsendpunkte enthalten die allg. Serverdaten für den IMAP Zugriff, nicht die Zugangspassworte, die kommen im nächsten Schritt. Es kann in der neuen Exchangeoberfläche jedoch sein, dass man keinen neuen Migrationsendpunkt speichern kann. Daher muss man ggf. in die alte Umgebung wechseln und kann dort die bestehenden Endpunkte bearbeiten, löschen und neue anlegen.

In der alten Oberfläche kann man auch in den Bereich „Migration wechseln“ (Link in der Mitte links)
Nur hier in der alten Exchangeoberfläche kann man die Migrationsendpunkte bearbeiten. Das ist echt nervig (Stand 03/2022)
  • Die Daten des Endpunktes können so belassen werden, erneut gibt man einen Bezeichner ein.
  • Wichtig sind dann die Daten des Servers auf dem die IMAP-Postfächer liegen.
  • Anschließend lädt man eine Excel-Tabelle im CCSV Format mit den Zugängen zu den Benutzerpostfächern hoch.
  • Die Tabelle muss kommasepariert folgendes Format aufweisen. Anbei eine Beispiel-Datei.
  • Hier muss dann nichts eingestellt werden.
  • Auch hier wird nichts mehr eingestellt. Die Migration wird dem letzten Klick gestartet.

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

An den Anfang scrollen